Die Story

Sag mir nicht, was ich nicht kann…..

Ich war schon immer bunt und anders. Bunt gekleidet, mutig und voller Energie.

Meine frühen kreativen  Bestrebungen liefen leider ziemlich ins Leere. Es war die Zeit, in der man nur ein schöngeistiges Talent hatte, bei mir war es die Musik. Die Ausbildung bzw. das Studium wurde darauf ausgerichtet, was ein sichereres Einkommen versprach. Und da ich immer die Rächerin der Enterbten sein wollte, ein weiblicher Robin Hood, studierte ich Jura und wurde Rechtsanwältin.

Kunst bewunderte ich in Museen.

Es vergingen viele Jahre, Jahre in denen ich viel gearbeitet habe und meine ganze Energie dem Beruf widmete und zunehmend merkte, dass ich einen wichtigen Teil meiner selbst nicht lebte.

2015 kreuzte ein Bild meinen Weg. In einem schlichten leichten leisen Blau. Das Besondere war eine Stelle aus der Gips bröselte. Ich fing Feuer und startete meine Reise als Künstlerin. In den ersten 2 Jahren arbeitete ich viel mit Asche, Gips, Marmormehl, Bitumen, Rost, Draht bevor ich mich ganz der figürlichen Malerei widmete.

Je mehr ich male, so näher komme ich mir. Meine Seele jubiliert. Ich malte und male und beweise mir, dass ich wenn ich völlig frei und ungehemmt ans Werk gehe spannende expressive laute Geschichten auf Leinwand entstehen.

Wenn ich male bin ich frei, völlig frei, ich bin ich und darf so sein. Alles ist möglich.

Ich bin authentisch und echt im Leben und der Malerei. Ich habe eine Meinung, setze mich auseinander, berate, schule, kläre auf, helfe, verhandle, setze mich ein. Ich bin ich. Eine Dramatikerin, hoch sensibel, die die Herausforderung liebt. Die von mir malerisch dargestellten Personen möchten nicht gefallen. Sie sind echt und sprechen ohne Zensur. Sie sind nicht diplomatisch. So mancher Betrachter möchte sich die Ohren zuhalten und nicht hinsehen. Sie geben Einblick in ihr Leben, ihre Geschichte.